Travels

Jan 28 2019

Abzock-Bestatter: Was kostet eine Beerdigung wirklich? Ratgeber, was kostet mein auto.#Was #kostet #mein #auto


Nach Wirbel um Abzock-Bestatter | Was kostet eine Beerdigung wirklich?

Was kostet mein auto

Aktuell steht Bestatter Guido F. (48) vor dem Aachener Amtsgericht. In 34 Fällen soll er im Voraus bezahlte Bestattungskosten in die eigene Tasche gesteckt und nicht an Steinmetze und Friedhöfe weitergeleitet haben. Schaden: 100 000 Euro! Zudem gibt er zu, Särge für 50 Euro in Polen eingekauft und in Deutschland für 1500 Euro an trauernde Familien weiterverkauft zu haben.

Abzock-Fall

Eiskalte Abzocke Ich bin ein Bestattungs-Betrüger

Das Geschäft mit dem Tod wurde für Guido F. zur Goldgrube – mit Tricks und eiskalter Abzocke. Vor Gericht schweigt er. In BILD verrät er die Methoden mieser Bestatter.

Da stellt sich die Frage: Was kostet eine Bestattung wirklich – inklusive Gebühren, Kleidung, Todesanzeige, Totenkleid, Grabstein und all den Kosten, an die man als trauernder Angehöriger in der Zeit des Schmerzes gar nicht denkt?

BILD.de und bestattungen.de zeigen, welche Kosten auf Hinterbliebene zukommen und erklären, wie Sie einen seriösen Bestatter erkennen. Denn auch unter freundlich und seriös wirkenden Herren gibt es schwarze Schafe.

Die Kosten für Sarg, Grabstein und Co.

Unterlagen

Quelle: Stiftung Warentest, Buch „Todsichere Geschäfte“

Friedhofsgebühren

Beerdigung

Grabstein

Grabstätte

Anzeige, Trauerfeier, Leichenschmaus

Bestattungskosten sind in den letzten Jahren dramatisch gestiegen, mit rund 5000 Euro muss man heute rechnen. Die Preise unterscheiden sich jedoch bundesweit je nach Region sehr stark. Tipp: Auf bestattungen.de erhalten Sie kostenlos Auskunft über die Bestattungskosten in Ihrer Region.

Tipp: Bevor Sie ein Bestattungsinstitut beauftragen, informieren Sie sich über nötige Leistungen, Kosten, eigene Wünsche und Vorstellungen. Vielleicht können Ihnen auch Freunde oder Bekannte einen Bestatter empfehlen. Generell sollten Sie mehrere Bestatter vergleichen und sich schriftliche Angebote erstellen lassen.

Auch Interessant

Lesen Sie hier, wie Sie einen seriösen Bestatter erkennen:

Ratgeber

Der Bestatter bietet ein ausführliches Beratungsgespräch an

Ein persönliches Gespräch, ob persönlich oder per Telefon, bringt Klarheit und sollte stets kostenlos und unverbindlich vom Bestatter angeboten werden.

Der Bestatter verfügt über ausreichende Berufserfahrung

Angehörige sollten den Bestatter nach seiner Berufserfahrung und Qualifikation fragen.

•Der Bestatter gibt Auskünfte zu Leistungen und Preisen

Der Bestatter sollte Angehörigen seine Leistungen und Preise transparent darstellen und auf Nachfragen genau antworten.

Der Bestatter geht auf Wünsche ein und bietet verschiedene finanzielle Alternativen an

Der Bestatter sollte genau nach den gewünschten Leistungen und deren Umfang fragen und mehrere Alternativen anbieten (etwa verschiedene Sarg-Modelle in unterschiedlichen Preislagen).

•Der Bestatter drängt nicht zu einer schnellen Vertragsunterzeichnung

Der Bestatter sollte den Angehörigen ein Angebot erstellen und Ihnen genügend Zeit geben, das Angebot zu prüfen und es mit anderen Angeboten zu vergleichen.

•Der Bestatter versucht nicht, emotionalen Druck auszuüben

Der Bestatter sollte die Wünsche berücksichtigen und Angehörige nicht zu teureren Leistungen überreden, indem er diesen ein schlechtes Gewissen macht, dem Verstorbenen nicht die nötige Ehre zu erweisen.

•Bei Vorsorgeverträgen mit einem Bestatter wird die Nutzung eines Treuhandkontos angeboten

Wird eine Bestattung als Vorsorge beauftragt und bezahlt, sollte der Bestatter die Verwendung eines Treuhandkontos anbieten, auf der das Geld bis zur Bestattung verbleibt. Geht der Bestatter in der Zwischenzeit in die Insolvenz oder verstirbt selbst, ist das Geld gesichert und wird dem Kunden zurückerstattet.

Lesen Sie hier, an was Angehörige denken müssen, wenn ein geliebter Mensch verstorben ist:

Checkliste

Art der Bestattung

Diese wesentliche Frage sollte man sich zuerst stellen. Denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine Erdbestattung, Feuerbestattung, anonyme Bestattung oder eine Seebestattung. Die Art der Bestattung entscheidet letztlich auch über weitere Überlegungen, wenn es darum geht, ob es eine Urne oder ein Sarg sein soll. Entscheidet man sich für eine Erdbestattung, so ist es ratsam möglichst präzise Angaben zu Dekor, Fertigungsart und Material zu machen. Oder man wählt den Sarg gleich selbst aus.

Laut einer aktuellen Umfrage von bestattungen.de wissen 82 Prozent der Befragten nicht, wer sich im Todesfall um die Bestattung und die Bestattungskosten kümmern muss, elf Prozent denken sogar, es gebe gar keine Regelung.

Wer sich kümmern, wer zahlen muss, lesen Sie hier:

Rechtliche Fragen zu Bestattungen

Bestattungspflicht

Die Bestattungspflicht trifft Angehörige nach einer festgelegten Reihenfolge. Grob gilt bundesweit: Zuerst der Ehepartner, dann die volljährigen Kinder, danach die Eltern, abschließend andere Angehörige. Der gesetzlich bestimmte Angehörige kann die Bestattungspflicht nicht ablehnen, unabhängig davon, wie der Kontakt zum Verstorbenen war. Das heißt aber nicht, dass er auch automatisch die Kosten tragen muss.


Written by APARTMENT


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *